Umgang mit Airbag und Gurtstraffern

Seit neue Techniken mit Sprengkapseln für Airbags und Gurtstraffer im Fahrzeugbau Einzug gehalten haben, verlangen die staatlichen Gewerbeaufsichtsämter einschlägiges Fachwissen von Kfz-Reparaturbetrieben.

So muss inzwischen jede Werkstatt, die mit pyrotechnischen Systemen umgeht, eine “verantwortliche Fachkraft” benennen. Diese muss genau wissen, wie man beispielsweise Airbags mit pyrotechnischen Zündern so behandelt, dass die Sicherheit beim Einbau und im Betrieb jederzeit gewährleistet ist.

In diesem Seminar soll der Teilnehmer Arbeitsweise und Aufbau der Sicherheitssysteme kennen lernen sowie systemspezifische Störungen erkennen, um sie beheben zu können. Ebenso wird er mit den gesetzlichen Bestimmungen vertraut gemacht.

Nach bestandener Prüfung wird das TAK-Zertifikat ausgehändigt.

Seminarinhalte:

  • Handhabung der sprengstoffgezündeten Insassenschutz-Systeme
  • Arbeitsweise und Aufbau der Sicherheitssysteme
  • Mögliche Funktionsfehler und Methoden zu ihrer Behebung
  • Rechtliche Handhabung (Sprengstoffrecht, 2. VO zum Sprengstoffgesetz)
  • Zuständigkeit in diesem Bereich
  • Lagerung pyrotechnischer Gegenstände
  • Anzeigeverfahren u. OwiG


Zielgruppe:

Kfz-Meister und Gesellen aus Kfz-Werkstätten, die als “Verantwortliche Personen” im Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen dem staatlichen Gewerbeaufsichtsamt benannt werden müssen.

Tag:            06. November 2020
Dauer:        von 8.30 Uhr bis ca. 17.30 Uhr
Kosten:      180,00 € / Teilnehmer
Ort:              Geschwister-Scholl-Schule Leutkirch, Öschweg 5, 88299 Leutkirch




Diese Sachkundeschulung wird voraussichtlich durch das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds unterstützt. Die Teilnehmer erhalten unter bestimmten Voraussetzungen z.Zt. 30% Zuschuss, Teilnehmer über 50 Jahre erhalten 50% Zuschuss.